Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=25013
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. 522
THEOLOGISCHE SAMMELHANDSCHRIFT
Olim: II 2 E 22 S. 2    Papier   IV, 233, III* Bl.   205x135   Tirol, u.a. Schnals (?), 15. Jh. u.a. 1463 (T. I, Bl. 140v)   
Provenienz/Letztbesitzer: Schnals
Handschrift aus 4 Teilen zusammengesetzt: 1  (1-142) 1463; 2  (143-190) um 1450/1451; 3  (191-215) 2. Viertel 15. Jh.; 4  (216-233) um 1430/1432

Die folgenden Daten sind Auszüge aus dem gedruckten Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck (siehe unten angeführte Literatur). Diese Daten, insbesondere die Bibliographie, werden laufend korrigiert und ergänzt. Addenda und Corrigenda zum gedruckten Register finden Sie hier.

  Abbildungen von IIIrIIIv1r140v143r179r191r215r217r
 Wasserzeichen:  Metadaten zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4  |  Vorschau Bilder zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4  |  Einzelbilder: fol. 4, 5, 50, 51, 64, 146, 147, 155, 167, 172, 181, 182, 196, 207, 219, 221.
Literatur zur Handschrift: Kat. Innsbruck 6, 75-78.

Teil 11-142   Papier   Tirol, 1463
Lagen: 3III (neue Vorsatzbl.) + 1IV (altes Vorsatzbl.) + 5.VI60 + V70 + 6.VI142
Schrift: 2 verschiedene Schriften/Schreiber
Schrift 1(1r-48v, 61r-70v) Schriftraum: 153 x 100    Zeilenzahl: 29   
Schriftart: Bastarda cursiva
Schrift 2(49r-60v, 71r-140v) Schriftraum: 145/155 x 85/105    Zeilenzahl: 27-34   
Schriftart: Bastarda cursiva
dat. 1463 (Bl. 140v)
Ausstattung: Rubriziert   
Rubrikator ist zugleich Korrektor
Teil 2143-190   Papier   Tirol, um 1450/1451
Lagen: 4.VI190
Schrift: 2 verschiedene Schriften/Schreiber
Schrift 1(143r-178v) Schriftraum: 160/170 x 110    Zeilenzahl: 28-35   
Schriftart: Bastarda cursiva
Schrift 2(179r-190v) Schriftraum: 160/170 x 110    Zeilenzahl: 28-35   
Schriftart: Bastarda cursiva
Ausstattung: Rubriziert   
Rubrikator ist zugleich Korrektor, identisch mit T. I
Teil 3191-215   Papier   Tirol, 2. Viertel 15. Jh.
Lagen: VI202 + (VI+1)215. Bl. 205 eingefügtes Einzelblatt.
Schrift: 2 verschiedene Schriften/Schreiber
Schrift 1(191r-214v) Schriftraum: 170 x 115    Spaltenzahl: 2    Zeilenzahl: 40-46   
Schriftart: Bastarda cursiva
Schrift 2(215r-v) Schriftraum: 170 x 115    Spaltenzahl: 2    Zeilenzahl: 39   
Schriftart: Bastarda cursiva
Ausstattung: Rubriziert   
Teil 4216-233   Papier   Tirol, um 1430/1432
Lagen: VI227 + III233 + 3III* (Nachsatzbl.). Bl. 223–233 fälschlich als 123–133 foliiert.
Schrift:
Schriftraum: 145/155 x 110    Zeilenzahl: 24-26   
Schriftart: Bastarda
Ausstattung: Rubriziert   

Einband: Schnals (?)     15. Jh.     Gotisch     schmucklos        
vermutlich im 19. Jh. restauriert


Am VD rote Schnalser Signatur B 69. Zu dieser Signatur (Typ 5) s. Neuhauser, Schnals 81f. Bl. IVv Besitzvermerk der Kartause Schnals 15. Jh. Iste liber est domus montis omnium angelorum in Valle Snals. Im Schnalser Katalog Cod. 915 ULBT unter Signatur E 91 eingetragen als „Horologium sapieniae, Tract. De illusionibus diaboli et alia, Ms. chart. 4“. 1784 anlässlich der Aufhebung der Kartause Schnals der ULBT übergeben. Alte Signaturen der ULBT aufgrund der Restaurierung nicht erhalten.
Vorbesitzer: Schnals, Kartause

Corrigendum zum gedruckten Katalogband:
S (T. I): Schriftraum 2 Bl. 49r–60v, 71r (nicht 61r)–140v

Walter Neuhauser

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Kat. Innsbruck 6"
alle Initien
(III-IV) Gebet zum Hl. Ludwig (Corpus orationum II 261, Nr. 1457).
   1
III Deus qui b. Ludovicum confessorem tuum de terreno ac temporali regno ad caelestis et aeterni regni gloriam transtulisti, eius quaesumus meritis et intercessione regis regum Christi filii cohaeredes esse eius et eiusdem regni tribuas esse consortes per eundem.
(IVr) Inhaltsverzeichnis 15. Jh., ergänzt von Schnalser Hand 16. Jh. (Hand der Besitzvermerke in vielen Schnalser Hss.).
(1r-140v) Henricus SusoHorologium divinae sapientiae (Ed.: Künzle. – Bloomfield Nr. 5416. Kaeppeli Nr. 1852. Künzle 140, Nr. 77).
   2
84v Schlussschrift: Explicit primus liber Horologii divinae sapientiae sabbato ante Chrysostomum.
140v Schlussschrift: Explicit horologium divinae sapientiae 15. die mensis Iulii anno LXIII.
(143r-189v) Nicolaus Magni de Iawor De superstitionibus (Thorndike–Kibre 1284. Stegmüller RB Suppl. Nr. 3210, 1 [Henricus de Langenstein zuge-schrieben]. Zu Inhalt und Aufbau des Werkes vgl. A. Franz, Der Magister Nikolaus Magni de Jawor. Ein Beitrag zur Literatur- und Gelehrtengeschichte des 14. und 15. Jahrhunderts. Freiburg i. Br. 1898, 151–196, bes. 163ff. Parallelüberlieferung: häufig, u. a. Graz, UB, Hs. 942; Innsbruck, ULBT, Cod. 481, 65ra; München, UB, 2° 70 und 2° 133. Zur Überlieferung vgl. Franz 255–264 [ohne Nennung dieser Hs.]; J. Hansen, Quellen und Untersuchungen zur Geschichte des Hexenwahns. Hildesheim 1901, 67–71; Madre 333).
   1
143r Quoniam lumbi mei etc. (Ps. 37,8). Constat fidem rectam caritate informatam lumen existere ... — ... licet nobis semper submissione et praesuppositione divinae voluntatis.
(190v) De sanctimonialibus. Geschrieben von Schreiber 2 (wie Bl. 179r–189v). Gedacht als Hinführung zum folgenden Werk des Magister Georgius de Sclavonia (s. u.), daher auch vom gleichen Schreiber Bl. 190v am unteren Blattrand Titel des folgenden Werkes angeführt. Dies bedeutet, dass T. 2 gleichzeitig mit der Bindung und in Hinblick auf die Vereinigung mit dem älteren T. 3 geschrieben wurde.
   1
190v Sanctimoniales vocantur mulieres sanctae quae ita omnem voluptatem libidinis a se dicaverunt ... — ... non tandem amisit castitatem cum integritate carnis neque enim sine integritate.
(191ra-215va) Georgius de Sclavonia De tuenda virginis Dei consecratae sanctimonia (Ed.: B. Pez, Bibliotheca ascetica antiquo-nova IX. Ratisbonae 1726, 257–378).
   1
191ra Filiolae meae in Christo amantissimae dominae Isabellae de Villa Alba religiosae de conventu dominarum de Bello Monte prope Turonis Georgius de Sclavonia magister in artibus et doctor in theologia canonicus et poenitentiarius ecclesiae Turonensis salutem et virginitatis servare titulum et apprehendere fructum. Nosse velis carissima quod rogatus a quibusdam venerabilibus viris ... — ... quam te apprehendere faciat sponsus tuus dominus noster Iesus Christus cui sit honor et gloria in saecula.
(215rb-va) Nachwort zu Georgius de Sclavonia.
   1
215rb Scias carissima quod hanc epistolam quam tibi mitto multis de causis scienter feci prolixiorem ... — ... rogo etiam te quatenus mei memoriam facias in orationibus tuis sicut et ego tui facio. Gratia domini nostri Iesu Christi sit semper tecum Amen. Datum Turonis ultima die Decembris anno domini M° CCCC° sexto etc. (Parallelüberlieferung: u. a. Innsbruck, ULBT, Cod. 9, 136vb–146vb und Cod. 613, 5r (dort infolge des Verlustes einer Lage nur Schluss und Nachwort erhalten). Zum Verfasser s. Hurter, Nomenclator II 782. )
(216r-233r) Nicolaus de Dinkelsbühl Speculum artis bene moriendi (Druck: H 483, GW 592; H 5801, GW 2597 u. ö. – Rudolf 75. Madre 292. Bloomfield Nr. 1076).
   2
217r Tit.:Incipit prooemium de arte moriendi In nomine sanctae et individuae trinitatis Amen.
Cum de praesentis exilii miseria mortis transitus ... — ... super agonizantes ab aliquo assistentiam.
217r Cum omnium terribilium mors corporis sit terribilissima sicut philosophus in tertio Ethicorum ait ... — ... ut prius antequam mors occupet mori discat. Explicit libellus de arte moriendi. (Zur reichen handschriftlichen Überlieferung, zum Werk und zur Verfasserfrage (in den Hss. u. a. auch Albertus Magnus, Dominicus de Capranica, Henricus de Langenstein, Iohannes Nider, Matthaeus de Cracovia, Thomas Peuntner genannt) s. Madre 292–295 und R. Rudolf, Ars moriendi (Forschungen zur Volkskunde 39). Köln, Graz 1957, 75–82. Bei Madre 292–295 unter den Opera dubia des Nicolaus de Dinkelsbühl angeführt, von Rudolf zu den echten Werken gezählt. Vgl. K. Schneider, Verfasserlexikon² IX 40 49.)
  I n i t i e n
   6