Beschreibung ausdrucken Permalink: http://manuscripta.at/?ID=29630
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. 952
PHILOSOPHISCH-THEOLOGISCHER SAMMELBAND
Olim: II 5 C    Papier   16 Bl.   285 x 205   Entstehungsort unbestimmt, 4. Viertel 15. Jh. (Wasserzeichenbefund)   
Provenienz/Letztbesitzer: Stift Stams
Handschrift aus 4 Teilen zusammengesetzt: 1  (Inkunabel) Köln, 1488; 2  (Inkunabel) Köln, 1488; 3  (1-16) 4. Viertel 15. Jh.; 4  (Inkunabel) Köln, 1487

Die folgenden Daten sind Auszüge aus dem gedruckten Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck (siehe unten angeführte Literatur). Diese Daten, insbesondere die Bibliographie, werden laufend korrigiert und ergänzt. Addenda und Corrigenda zum gedruckten Register finden Sie hier.

 Wasserzeichen:  Metadaten zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4  |  Vorschau Bilder zu Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4  |  Einzelbilder: fol. 8, 9.
Literatur zur Handschrift: Kat. Innsbruck 10, 30-31 (online).
Papier tw. gebräunt und mit Wasserflecken. Zahlreiche rote Ledersignakel.

Teil 1Inkunabel   Papier   Köln, 1488
ARISTOTELES: Copulata veteris artis Aristotelis. Köln: Heinrich Quentell, 1488 (H 1672 = GW 2397).
Ausstattung: Illuminiert   Rubriziert   Deckfarbeninitiale(n)   
Rubriziert mit zahlreichen Initialen in Deckfarbenmalerei und Randleisten im Stile der süddeutschen Malerschule (Augsburg oder Stams?), 15. Jh.
Teil 2Inkunabel   Papier   Köln, 1488
ARISTOTELES: Copulata novae logicae Arestotelis. Köln: Heinrich Quentell, 1488 (H 1675 = GW 2401).
Ausstattung: Illuminiert   Rubriziert   Deckfarbeninitiale(n)   
Rubriziert mit zahlreichen Initialen in Deckfarbenmalerei und Randleisten im Stile der süddeutschen Malerschule (Augsburg oder Stams?), 15. Jh.
Teil 31-16   Papier   4. Viertel 15. Jh.
Lagen: 2.IV(16)
Schrift:
Schriftraum: 215 x 145    Spaltenzahl: 2    Zeilenzahl: 43-46   
Schriftart: Bastarda – Marginalien
Ab Bl. 12 vereinzelt Anmerkungen von anderen zeitgenössischen Händen.
Ausstattung: Illuminiert   Rubriziert   
Rote Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen, zwei- bis vierzeilige Lombarden.
Teil 4Inkunabel   Papier   Köln, 1487
AUCTORITATES ARISTOTELIS ET ALIORUM PHILOSOPHORUM. Köln: Iohannes Guldenschaff, 1487 (GW 2808).

Einband: unbestimmter Ort     2. Hälfte 15. Jh.     Gotisch     Streicheisenlinien   Blindstempel        
Werkstatt: Hl. Katharina
Gotischer Einband: helles Schweinsleder mit Blinddruck über Holz, Entstehungsort unbestimmt, 4. Viertel 15. Jh. (Werkstatt hl. Katharina, Kyriß Nr. 152). Leder tw. stark abgewetzt und fleckig. VD: zwei von vierfachen Streicheisenlinien gebildete Rahmen: äußeres Rahmenfeld leer, inneres Rahmenfeld gefüllt mit Einzelstempeln Adler in Raute (Nr. 1 = Kyriß Nr. 8) und Siebenpunktblüte in Kreis (Nr. 2 = Kyriß Nr. 2). Das große Mittelfeld von vierfachen Streicheisenlinien mehrfach diagonal unterteilt, Rautenfelder jeweils mit Einzelstempeln gefüllt: Nr. 1 und 2, hl. Katharina in Raute (Nr. 3 = Kyriß Nr. 3); HD gleich mit zusätzlichem Einzelstempel Blumenstrauß (Nr. 4 = Kyriß Nr. 1) im äußeren Rahmenfeld oben und unten. Werkstatt „hl. Katharina“ (Kyriß Nr. 152, laut Kyriß Lokalisierung unbestimmt), um 1458–1515. Am oberen Rand des VD in Tinte Copulata in tota Logica. Zwei Leder-Metall-Schließen. Kanten gerade. Rücken: drei Doppelbünde, oben Titelschild mit stark beschädigter Aufschrift [Cop]ulata in logicam Aristotelis, Item compendium autoritatum [...] aliorum doctorum, im dritten Feld ovales Signaturenschild 952, unten Signatur I 29. Kapitale mit naturfarbenem Spagat umstochen. Am oberen Schnitt Aufschrift II. VDS und HDS Papier, am VDS Signaturen II 5 C, 894/1 und A 952 Ms sowie roter Besitzvermerk, HDS leer.


Am VDS Stamser Besitzvermerk Stamps, 16. Jh. Am letzten Blatt der ersten Inkunabel roter Besitzvermerk Stamps me possidet, umgeben von roten ornamentalen Verzierungen und Buchstaben Acta Acpi Sedbo. Am ersten Blatt der zweiten Inkunabel Besitzvermerk in schwarzer Tinte Stamps. Im Stamser Katalog ULBT Cod. 1001 unter Sign. I29 eingetragen als „Variorum Copulata supra veterem artem Aristotelis, Auctoritates, Axiomata Philosophorum“. 1808 anlässlich der vorübergehenden Aufhebung des Klosters Stams der UBLT übergeben. Ursprünglich bei den Drucken aufgestellt, im 19. Jh. in die Handschriftensammlung eingereiht.
Vorbesitzer: Stams, Zisterzienserstift , bis 1808, I29
Rita Maria Neyer

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Kat. Innsbruck 10", "Hamesse", "Grabmann"
alle Initien
(2ra-11va) AnonymDe universalibus (Hamesse Nr. 10714 mit Nennung von Cod. 952 als einzigem
Überlieferungsträger)
.
   1
2ra Cum varios dicendi modos de universalium entitate. An praeter intellectus operationem an non existat ... — ... Et haec de universalibus dicta summa cum diligentia ut veritatem amplectere
(12ra-14ra) Thomas de Aquino De universalibus (Ed. u. a.: R. Busa, Thomas de Aquino, Opera omnia VII. Rom 1980, 665f. - Grabmann 397, Nr. 4).
   1
12ra Circa universalia multiplex fuit et diversorum philosophorum opinio ... — ... vel specialia vel differentiae et aliarum intentionum. Et de universalibus tantum sic dictum
(14ra-15va) Thomas de Aquino Tractatus de natura accidentis (Ed. u. a.: R. Busa, Thomas de Aquino, Opera omnia VI. Rom 1980, 564f. – Grabmann 354, Nr. 39).
   1
14ra Quoniam omnis cognitio humana a sensu incipit. Sensus autem propria opposita sunt accidentia ... — ... Ei de natura accidente dicta ad praesens sufficiant
(15va-16va) Thomas de Aquino Tractatus de principio individuationis (Ed. u. a.: R. Busa, Thomas de Aquino, Opera omnia VI. Rom 1980, 563f. – Grabmann 342, Nr. 27).
   1
15va Quoniam duae sunt in homine potentiae cognoscitivae sensus ... — ... Et haec de principio individuationis ad praesens sufficiant