Beschreibung ausdrucken Permalink: http://manuscripta.at/?ID=36486
Göttweig, Benediktinerstift, Cod. 35 (rot) / 22 (schwarz)
HIERONYMUS
Olim: B 11 (barock)    Pergament   125 Bl.   305×218   2. Hälfte 12. Jh.
 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift (Anzahl: 4)

Lagen: (IV+1)9 + (III+2)17 + 4.IV49 + (III+2)57 + (III+2)65 + 7.IV121 + II125.
Moderne Bleistiftfoliierung. Kustoden meist abgeschnitten. Bl. 1, 75/80, 83/88, 85/86, 91/96, 93/94, 107/112 Palimpsest. Bl. 2r, 54r und 125r gotischer Buchstabe E. – Hs. wurde restauriert. Neue Pergamentspiegel aufgeklebt, ehemaliger VDS und HDS freigestellt und an das ebenfalls neue Vor- bzw. Nachsatzbl. aus Pergament angeklebt (jeweils nicht in der Lagenformel berücksichtigt). Bl. II sind Einbandschnipsel und Schilder mit der aktuellen roten und der barocken Signatur aufgeklebt.
Schrift:
Schriftraum: 240 x 160    Spaltenzahl: 1    Zeilenzahl: 32   
Schriftart: Karolingisch-gotische Übergangsschrift
Eine Hand auf Blindlinierung; diese Hand auch in Cod. 38 (rot), 1r-66v, Cod. 46 (rot), 1r-24r und Cod. 110 (rot), 1r-28v und 32r-82v. - Nota-Monogramme und Diple als Zitatweiser.
Ausstattung: Rubriziert   
Initialen teilweise mit Punktverdickungen.

Hs. enthält 1 Fragment
VS, NSVS, NS   Pergament   um 1300
Beide Blätter waren als Vorderdeckel-Spiegel aufgeklebt und wurde im Zuge der Restaurierung freigestellt. Streifen dieser Handschrift für den Falz der ersten Lage verwendet. VS zeitgleich als Bl. XXIIII foliiert, NS als LXXII. Blätter dieses Codex discissus als Einbandmakulatur auch in Cod. 36, 37, 90, 93, 108, 117, 173 (jeweils rot).
Schrift:
Schriftraum: 323 x 155-160    Spaltenzahl: 1    Zeilenzahl: 16   
Schriftart: Textualis – Neumen
VS und NS von zwei verschiedenen Schreibern.
Ausstattung: Illuminiert   
Initialen mit weitgehend verblasstem blauen Fleuronnée.

Einband: 15. Jh.     Gotisch     Streicheisenlinien   Blindstempel        
Stempel Doppeladler, Rosette, Spruchband maria (vgl. Fingernagel/Simader, Göttweiger Blindstempel Nr. 11, 13, 23). Titelschild: Liber commentariorum beati Ieronimi in epistolas Pauli ad Galathas et ad Ephesios. Signaturschild nicht vorhanden.


Bl. 1r zeitnaher Besitzvermerk Stift Göttweig: Iste liber pertinet ad Sanctam Mariam Gotuwich. Der dreimalige Eintrag des gotischen Buchstaben E und die Einbandgestaltung sind Hinweise auf Göttweiger Besitz im 15. Jh. - Aufgrund der Schreiberhandparallelen zu weiteren Göttweiger Handschriften kann eine Entstehung in Göttweig angenommen werden.
Nikolaus Czifra, 10.04.2014, letzte Änderung: 07.04.2016
"CC 77A", "PL", "CPL", "BHM", "RB"
alle Initien
(Ir-Iv) Graduale-Fragment.
(1r) Inhaltsangabe. 15. Jh.
   1
1r In isto libro continetur explanacio sancti Ieronimi.
(1r) Inhaltsangabe und Besitzvermerk (Ende 12. Jh.).
   1
1r Hieronimus super epistulas Pauli ad Galathas et ad Ephesios. Iste liber pertinet ad Sanctam Mariam Gotuwich.
(2r-125r) Hieronymus Commentarii in epistolas Pauli ad Galatas et ad Ephesios (Ed.: CC 77A [ad Galatas]; PL 26, 307-618. - CPL 591; BHM Nr. 219; RB 3381, 3400). Dieser Text ist von ÖNB, Cod. 1002 (Salzburg, Saint-Amand?, 8./9. Jh.) abhängig; Admont, Cod. 490 (13. Jh.) ist wiederum eine Abschrift der Göttweiger Handschrift (CC 77A, LXXIV und CXXVII).
   2
2r Tit.: Incipit prefacio beati Hieronimi super epistulas Pauli.
Pauci admodum dies sunt, quod epistolam Pauli ad Philemonem interpretatus ad Galathas transcenderam ... — ... idioten respondere verum esse, quod dicitur, nisi intellexerit, quod docetur.
68r Tit.: Incipit ad Ephesios liber primus.
Si quicquam est, Paula et Eustochium, quod in hac vita sapientem virum teneat et inter pressuras et turbidines mundi ... — ... quia gratia domini est cum omnibus qui diligunt eum in incorruptione. Explicit liber commentariorum beati Hieronimi in epistulas Pauli ad Galathas et ad Ephesios. Scriptori libri sint premia gaudia cęli. Par querens omen is mox respondeat Amen.
(125v) Inhaltsangabe. Eng am Seitenrand; 16. Jh.
   1
125v Incipit liber primus commentariorum beati Hieronimi presbiteri super epistulam ad Ephesios.
(I*r-I*v) Graduale-Fragment.