Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=107
Klosterneuburg, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 1079
ZUSAMMENGESETZTE HANDSCHRIFT: LEGENDEN. BÜCHLEIN VON DER EDLEN KUNST DES STERBENS. QUAESTIO ÜBER DIE ANFECHTUNGEN DES TEUFELS (deutsch)
Papier   I, 106, I* Bl.   220×150   Klosterneuburg, 4. Jahrzehnt 15. Jh.
Handschrift aus 2 Teilen zusammengesetzt: 1  (1-62) um 1438/39; 2  (63-106) um 1431
 Volldigitalisat



 Wasserzeichen:  Metadaten zu Teil 1, Teil 2  |  Vorschau Bilder zu Teil 1, Teil 2  |  Einzelbilder: fol. 2, 5, 6, 28, 29, 56, 64, 68, 78, 79, 91, 92, 100, 101.
Literatur zur Handschrift: Pfeiffer–Černík VI 706-709 (online).

Teil 11-62   Papier   um 1438/39
Dat. 1416 (55v) = Vorlagendatierung
Ausstattung: Illuminiert   Fleuronnéeinitiale(n)   
Teil 263-106   Papier   um 1431
Ausstattung: Illuminiert   Fleuronnéeinitiale(n)   Figürlicher Buchschmuck   Federzeichnung(en)   
(98v) Federzeichnungen: Hl. Barbara und Hl. Dorothea.

Hs. enthält 2 Fragmente
VSI   Pergament   12. Jh.
NSI*   Pergament   14. Jh.

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Pfeiffer–Černík", "Černík 1936", "Rudolf", "Hohmann 1977", "Bartsch 1859", "Wagner 1861", "Ludwig 1928", "Williams-Krapp 1986"
alle Initien
(VDS) Die sieben letzten Worte Christi am Kreuz, deutsch.
(Ir-v) Biblia: Epistola Iacobi 3,4–4,4 (Fragment).
Teil 1
(1r) Invocatio, dt./lat.
   1
1r Unverschaydenlich sanctus, sanctus, sanctus dominus.
(1v-2v) Leer.
(3r-14r) Leopold III. der Heilige, Markgraf von Österreich (älteste erhaltene Lebensbeschreibung in deutscher Prosa) (Ausg.: Černík 1936, 7-26, hier: 18-23 [Textabdruck]).
   1
3r Tit.: [ohne Titel]
Als dy worhait in den heyligenn ewangeli pewt daz man ain leuchtunde lucern nicht under sol pergen sunder auff ain kerczenstuel seczenn ze lewchten allenn den dy glawbig sind ... — ... Im miltichleich den ewigen lon und saelichait mit tailunt alz er der guetige Leupold miltichleich sein hab dye er vonn in cze lehen hat gehabt durch irn willenn hat aufgeben daz ir dinst und lob und er gemert nd geprait wuerd. Amen.
(14v) Leer.
   1
14v
(15r-35v) Büchlein von der edlen Kunst des Sterbens (= Speculum artis bene moriendi, deutsch / Bearbeitung 1) (Rudolf 82, Anm. 30).
   1
15r Tit.: [ohne Titel]
Das ich nicht undankhnem sey dem leipleichen gut das mir got getan hat durich dich mein liebe swester in gott ... (16r, Capitel von dem lob des gutten tods daz erst) Seyd dem also ist das daz aller pittrist das aller erschrekchist ... — ... wann der herr spricht: Wacht wann ir nicht (!) wann der hauswirt chünftig ist. Dez helff uns got und Maria de muter sein.
(35v-38v) Predigtmärlein vom Papst und Kaplan, deutsch.
   1
35v Tit.: (Rot) Dye gepett sprich fuer dew sterbund menschen
Es was ainst ain pabst der het ain weysenn und ainenn frumen capellan ... — ... Seyd dem pabst daz geschach vonn dem andachtigen gepet seins capellan des helff uns allenn daz wirdig leyden unsers liebenn herrn der mit got dem vater inn ainchait dez heiligen geistes lebt und herscht inn ewichait. Amen etc. (Rot) Et sic est finis huius etcetera.
(38v-55v) Quaestio über die Anfechtungen des Teufels und Hilfen gegen diese, deutsch (nach Heinrich von Langenstein) (Ausg.: Hohmann 1977, 174-223 [lat./dt. Synopse]).
   1
38v Tit.: [ohne Titel]
Seyd der poezz geist alz der heilig sand Peter spricht enczichleich umbget ... — ... (55v) Das verleich uns der parmhertzig got unser her Ihesus Christus. Amen. - (Rot) Et sic est finis huius operis.
Da var vindestu dy sybenn sunnder anweig dez posenn geist mit sambt den sechczehen hilffenn dye der ersam mayster Hainreich vonn Hessen var vil jarn inn der schul der heiligen schrifft ze Wienn gelezenn und sind hie inn dewtsch gemacht. (Vorlagendatierung) Anno domini Mo CCCCo und darnach in dem XVI jar volpracht ann sand Erasmens tagi [2.6.1416]. Wer das puch list der pesser davonn seyn leben und pitt fur den der es ze dewtzen wartenn gepracht hat und sey dez sicher daz im gocz parmherzich tegleich mit ist.
(56r-62v) Leer.
Teil 2
(63r-71r) Margareta von Antiochien (Verslegende Fassung VI), deutsch (Ausg.: Bartsch 1859, 440-459 [kritischer Text nach der Prager Hs.]; Wagner 1861, 376-379 [9 vv. und Varianten der Klosterneuburger Hs.]). Hier: Vers 61-618.
   1
63r Tit.: (Rot) Hye hebt sich an dye marter von der lobsam junkfrawn sand Margaret und auch von
Ez waz ein haidnischer patriarch / der waz edel und waz stark / Und wazz gehaissen Theodosius / In Antiochia waz seyn haws ... — ... Do dye red was geschen / Dye magt wegunt umb sechen / Sy tröst do czw stunden / Dye hayden yn grössen sünden etc. Amen.
(71v-80r) Barbara (Verslegende Fassung II), deutsch. 530 Verse.
   1
71v Tit.: (Rot) Hye hepp sich han dy martir von der lobsam jungkfrawen sand Barbara gedechtig ist mit ynnekait do stecz
Gots genaden manigvalt / Und ist vor menig ungezalt / Er taylt in dew hercz her und hyn / Mit genaden seynes geystes syn ... — ... Des schül wir pitten mit namen / daz daz geschech. Nün sprecht all: Amen. – (Schlussschrift rot) Hye hot sand Barbara marter ein end / Got uns seyn gnad send / von dem vron hymelreich / daz wir daz besiczen ewychleich. Amen.
(80v-96r) Dorothea (Verslegende Fassung V), deutsch (Ausg.: Ludwig 1928, 1-51 [Abdruck und nhd. Übertragung]).
   1
80v Tit.: (Rot) Hye hebt sich an dye marter von der löbsam junkchfraw sand Dorothea und darnöch von dem heylig pischolff
Got vater got an ende / got an alle myssewende / Weslössen hat deyn grössew chraft / Hymel und erden und alle geschafft ... Ich hab gedacht czw dychten / Und yn dawtsche czw richten / Von Dorothea dye rayn mayd / Ir lobenn sey mir unversayt ... — ... Got helff uns durch seyn heyliges plüt / und dürch der heyliger drey namen. / Nün sprecht all: Amen. (Rot) Hylff her vetterleich vorleich mir deynen etc. (Schlusschrift) Hye hat sand Dorothea marter ein end / got uns seyn gnad sendt / Von dem vron hymelreich / das wir daz pesitzen ewikchleich. Amen.
(96r) Reimgebet zum Weihwassernehmen.
   1
96r Tit.: (Rot) Daz ist ein gücz pet daz sprich wan dw den weychbron nympst und dich do mit wesprengst und sprich also
Hylff herr vaterleich / vorleich mir deyner engel drey / daz sew mir gesten pey / und das mich der ain weys ||| [bricht am Ende der Seite ab]
(96v-98v) Erasmus von Formio (Prosalegende), deutsch (Williams-Krapp 1986, 407 Nr. 7). Unvollständig.
   1
96v Tit.: (Rot) Das ist dye marter von dem heyling herren sand Erasmen. Wer wyessen wil wye der heylig herr sand Erasmen der heylig bischölff und auch dye marter gelöbt hat auff dysser welt der lezz das püchlein ... zw sel und zw leyb.
Zu seyner czeit was eyn chaysser gessessen der hyes Theoclecianus [Diocletianus] der was ein echter aller christenhayt ... — ... Und hyes sand Erasem mit chnütellen lang und vast slachen.
(98v) Federzeichnungen: Hl. Barbara, Hl. Dorothea.
(99r-106v) Leer.
Nachsatzblatt
(I*) Fragment.