Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=30266
Heiligenkreuz, Zisterzienserstift, Cod. 10
AUGUSTINUS
Pergament   II, 200, I* Bl.   Ca. 430x305/310   Heiligenkreuz, 1134/Mitte 12. Jh.
Literatur zur Handschrift: Gsell 1891, 124 (online).Monumenta palaeographica, Abt. 1, Ser. 2, Lief. 14, Taf. 10 (380).Fingernagel 1985, 34 ff., 164-173, u.ö. (online).Weber II, 85.Winterer 2011, 13-135, Abb. 14 aus S. 138.Haidinger—Lackner 2015, 29, 30, 31, 34 (Anm. 126), 89 f.

Eine Handschrift gleichen Inhalts erwähnt im Heiligenkreuzer Bücherkatalog von 1134/1147 unter den Werken des Augustinus (Cod. 205, Iv-IIr) auf Iv: Idem super Iohannem in uno volumine (Gottlieb 1915, 19, Z. 31 f.). Die Eintragung könnte sich jedoch eventuell auf jene verlorene Handschrift beziehen, aus der die dem Cod. 79 beigebundenen Fragmente (fol. 1, 2, 137) stammen.

Teile: I 1-75 (1134/1147), II 76-202 (Mitte 12. Jh.). Teil I endet in einer unregelmäßigen Lage auf 75v mit einer die ganze Seite ausfüllenden Schriftfigur in tract. 26 (CC 36, 264 Z. 9) (vgl. Paul Lehmann, Figurale Schriftflächen, in: Erforschung des Mittelalters III. Stuttgart 1960, 60-66, speziell 65); der Text wird ohne Textverlust unmittelbar auf fol. 76r fortgesetzt (Abb. 75v, 76r). Teil II daher (geringfügig) jünger als Teil I; wahrscheinlich wurden die beiden Teile zeitweise parallel kopiert. — Lagen: 2I,II + 9.IV72 + (I+1)75 + (IV-I)83 + 14.IV195 + (III+1)202 + 1I*. Die Differenz zwischen der barocken Foliierung und der tatsächlichen Blattzahl durch Fehlen des des Doppelblattes 79/80 (Textverlust in tract. 27, par. 10 [CC 36, 275 Z. 29 - 282 Z. 30]) bedingt. Einzelblätter: I (Fragment), II (zwei zusammengeklebte Papierblätter), 73, 196 (?). Bei Bl. 201 ursprünglich beim Außenrand im unteren Teil ca. 250×90 beschädigt oder weggeschnitten und zu einem unbestimmbaren Zeitpunkt mit einem Teil eines Pergamentblattes aus einer anderen Handschrift ergänzt. Bl. I* ca. 73×130 großes Fragment einer Pergamenturkunde. Durchgehende Lagenzählung in röm. Zahlzeichen, die originale Lagenzählung zumeist weggeschnitten, von der späteren erhalten II (24v)-XXII (171v). — Schriftspiegel 325/340×235/245, 2 Spalten zu 41/44 Zeilen. Stiftlinierung: Die Spalten von einfachen horizontalen und vertikalen bis zu den Seitenrändern gezogenen Begrenzungslinien gerahmt; die obere Horizontallinie als erste Zeilenlinie verwendet. Die Zeilenlinien zwischen den äußeren Begrenzungslinien des Schriftspiegels über das Interkolumnium hinweg durchgezogen, vielfach jedoch in die Freiränder ausfahrend; die zweite Zeilenlinien in der Regel bis zu den Seitenrändern gezogen. Die Einstichlöcher für die Linierung zumeist erhalten; Löcher für die Zeilenlinien auch auf dem inneren Freirand bei den Lagen 1, 3, 11-14. — Zur Schrift siehe unter www.scriptoria.at. Korrekturen auf Rasur (z. B. 45v, 69r) und in den Freirändern (z. B. 7v, 11v, 25r). Zahlreiche Hinweise auf Lesungen (z.B. 11r, 25r, 31r, 66r, 81r), in der Regel in roter Tinte in den Freirändern. Schriftfigur auf 75v. — Buchschmuck vgl. Fingernagel 1985 a. O. Rankeninitialen von drei Zeichnern (Zeichner 1, 2, 3): 1r (Zeichner 1), 4r (1), 6v (1), 9v (2), 12v (2), 16r (2), 20v (2), 25r (2), 28r (2), 31r (2), 33r (2), 37r (3), 40r (2), 43r (3), 46r (2), 50r (3), 51v (3), 57v (3), 60r (3), 63v (3), 66r (3), 69v (3), 71r (3), 77v (1), 81r (1), 82v (1), 84r (1), 87v (1), 89r (1), 90v (1), 92v (1), 94v (1), 98r (1), 99v (1), 101v (1), 104r (1), 105r (1), 108v (1), 114r (1), 117r (1), 122r (1), 124r (1), 126v (1), 128v (1), 132v (1), 137r (1), 138v (1), 140r (1), 141v (1), 143r (1), 147r (1), 148v (1), 151r (1), 152r (1), 153r (1), 153v (1), 154v (1), 156r (1), 157v (1), 163r (1), 164r (1), 167r (1), 171r (1), 172r (1), 173r (1), 174r (1), 178v (1), 187r (1), 188r (1), 191v (1), 193v (1), 194v (1), 195v (1), 200r (1). Zeichner 1 identisch mit dem Zeichner der Rankeninitialen in Cod. 98 (siehe dort). Zu tract 5 (12v) Bildnis eines Schreibers; auf seinem Pergamentbogen Qui habet sponsam sponsus est (Io 3,28). Eingangsinitiale in Zwettl, Cod. 19 eine Kopie der entsprechenden Initiale der Handschrift Heiligenkreuz, Cod. 10 (vgl. Fingernagel 1985, 164). Der Buchschmuck laut Fingernagel aus dem 3. Viertel des 12. Jh. — Blindstempeleinband; Heiligenkreuz, spätes 15. Jh. (Holter 1969, 287).

Alois Haidinger - 2010-10-11; letzte Änderung 2014-08-27


"Gsell 1891", "Monumenta palaeographica", "Fingernagel 1985", "Weber II", "Winterer 2011", "Haidinger—Lackner 2015", "Gottlieb 1915", "Holter 1969", "PL", "CC", "CPL"
alle Initien
(Irv) Fragment. Siehe unter Fragmentgruppe Cod. 10, fol. I, etc (Haidinger—Lackner 2015, 27; Abb. 62 (fol. Iv)).
(IIrv) Papierblatt. Mit Ausnahme der Signaturen auf IIv leer.
(1ra-201rb) Augustinus In Iohannis evangelium tractatus 1-17, sermo 125, tractatus 20-124 (Weber II 85). Zählung der Texte in der Handschrift als Omelia Ia bis CXXIII. Parallelüberlieferung: Klosterneuburg, Cod. 26 und Cod. 27, Zwettl, Cod. 19.
(1ra-54va) Augustinus In Iohannis evangelium tractatus 1-17 (PL 35, 1379-1535; CC 36, 1-179. CPL 279). Initium zu tract. 9 (26r) verderbt: Statt [A]dsit dominus Deus noster von nahzeitiger Hand [A]ttente exorandus est Deus eingetragen. Expl. tract 14 (46rb): ...Deus bibit mortem, ne mors biberet hominem..
   1
1ra Tit.: Incipiunt omelię sancti Augustini super Iohannem evangelistam. Incipit omelia prima ab eo quod scriptum est In principio erat verbum usque ad id quod ait Et tenebrę eam non comprehenderunt. — Intuentes quod modo audivimus ex lectione apostolica... In principio erat verbum... Hoc enim animalis homo non percipit... — ...et sanitatem saevientium requirebat. Explicit omelia XVII.
(54va-57vb) Augustinus Sermo 125 (PL 38, 688-698. CPL 284).
   1
54va Tit.: Incipit XVIII. — Nec auribus nec cordibus vestris reparant tamen audientis effectum... — ...ut quasi inopiam patiaris. Explicit omelia XVIII.
(57vb-201rb) Augustinus In Iohannis evangelium tractatus 20-124 (PL 35, 1556-1976; CC 36, 202-688. CPL 279). Von Edition abweichend: Inc. tract 21 (60r): Qua potuimus facultate tractavimus... Inc. tract 66 (133va): Cum lavisset Iesus pedes discipulorum suorum... Expl. tract. 79 (152rb): ...et nos a morte debita redempturus. Expl. tract. 93 (162vb): ...fidem obscurare non potuit.
   1
57vb Tit.: Incipit XVIIII. — Deo eo quod scriptum est in evangelio secundum Iohannem: Amen dico vobis, non potest filius a se facere quicquam... Verba domini nostri Iesu Christi, maxime quod Iohannes evangelista commemorat... — ...etiam ipse compellerer meum terminare sermonem. Expliciunt omelię sancti Augustini Aurelii episcopi in expositionem evangelii sancti Iohannis apostoli et evangelistę.
(201v) Auf dem ergänzten Teil des Blattes links unten Notizen von einer Hand des 13. Jh.
(I*rv) Nicht näher bestimmbares Urkundenfragment, Text auf der Rectoseite.