Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=31384
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol (ULBT), Cod. s.n. (Wolkenstein-Hs.)
OSWALD VON WOLKENSTEIN (deutsch)
Pergament   50 Bl.   Ca. 490x340   Neustift (?), 1432 (mit Nachträgen 1436 und 1438)   
Provenienz/Letztbesitzer: Wolkenstein, Arthur von; Franz Joseph I.

Die folgenden Daten sind Auszüge aus dem gedruckten Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck (siehe unten angeführte Literatur). Diese Daten, insbesondere die Bibliographie, werden laufend korrigiert und ergänzt. Addenda und Corrigenda zum gedruckten Register finden Sie hier.

 Volldigitalisat
Literatur zur Handschrift: Kat. Innsbruck 1, 47-50, Tafel I Abb. 1 [Iv]) (online).
Schrift:
Schriftraum: 365 x 240    Zeilenzahl: bis zu 70   
Schriftart: Bastarda cursiva – Mensuralnotation
Ausstattung: Illuminiert   

Einband: Tirol     Mitte 15. Jh.     Gotisch     Schmucklos        
Einband restauriert


Handschrift nach dem Tod des Dichters in Familienbesitz, vgl. Eintragung am Spiegel des VD aus dem 15. Jh.: M. W. (Michael Wolkenstein). Spätestens Anfang 17. Jh. die Handschrift in Schloß Rodeneck, dem Stammschloß der unmittelbaren Nachfahren Oswalds, der Grafen Wolkenstein-Rodenegg. Die Handschrift hier belegt durch Dietrich von Wolkenstein (gest. 1647) und Marx Sittich von Wolkenstein (gest. 1620); vgl. Ed. Schatz–Koller (1902) 11, Ed. Delbono (1977) 17-18. Anfang 19. Jh. von Rodeneck nach Innsbruck gebracht, hier auf Ersuchen des Innsbrucker Bibliothekars Wikosch durch Wenzel von Wolkenstein der Universitätsbibliothek leihweise zur Verfügung gestellt und im Jahr 1803 im "Öffentlichen Büchersaal in Innsbruck" ausgestellt. Zu dieser Zeit vom Freiherrn von Hormayr benützt. Ab 1804 wieder in der Familie der Grafen Wolkenstein aufbewahrt; 1889 von Arthur von Wolkenstein um 6000 Gulden an Kaiser Franz Joseph I. verkauft und von diesem als Dauerleihgabe der Universitätsbibliothek zur Verfügung gestellt, daher ohne Signatur (siehe Akten der ULBT). Seither an der ULBT, jedoch weiterhin ohne Signatur (Signaturangabe "Cod. 288" bei O. Mazal, Buchkunst der Gotik. Graz 1975, 91 und ebenso bei W. Salmen, Katalog der Bilder zur Musikgeschichte in Österreich I. Innsbruck 1980, Nr. 357, unrichtig; Wolkenstein-Handschrift unter Nummer 288 bei Hermann!). In der Forschung unter Handschrift B bekannt (früher: Handschrift X); vollständigste und wichtigste der drei Haupthandschriften des Dichters (A = heute Wien, ÖNB, Cod. 2777, c = heute Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, FB 1950).
Vorbesitzer 1: Wolkenstein-Rodenegg, Familie, bis 1889
Vorbesitzer 2: Franz Joseph I., Kaiser von Österreich, 1889

Literatur nur in Auswahl. Zur Übersicht über Editionen und Übersetzungen bis 1973 siehe die unter Literatur genannte Bibliographie von Egon Kühebacher (Hrsg.) zu Oswald von Wolkenstein 1801-1974, Innsbruck 1974, N. 1-81 auf S. 410–442.

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Kat. Innsbruck 1", "Schatz–Koller (1902)", "Delbono (1977)"
alle Initien
Oswald von Wolkenstein. Gedichte (Handschrift B). Mit Noten (Ed. auf der Grundlage dieser Handschrift durch K. K. Klein [Altdeutsche Textbibliothek 55]. Tübingen 1962, 21975). Weitere Ausgaben siehe bei Literatur. Insgesamt 118 Gedichte.
(Iv) Porträt des Dichters Oswald von Wolkenstein.
(1ra-va) Inhaltsverzeichnis in drei Spalten mit Folioangabe zu den einzelnen Liedern.
(2r, unterer Blattrand) König SigmundBrief an Herzog Friedrich von Österreich betreffend Oswald von Wolkenstein, dat. Nürnberg 1431 (Ignaz Vinzenz Zingerle, Beiträge zur älteren tirolischen Literatur I: Oswald von Wolkenstein. SB Wien, phil.-hist. Kl. 64 (1870) 624; Klein2 XX-XXI; Moser-Müller [Litterae 12] 8).
(45v-49v = XIIVv-XLVIIIv) Nachträge, datiert 1436 (45v) und 1438 (47r). Kl. 117 und 118 von zwei anderen Händen.
   2
45v Datierung: Passio domini nostri Iesu Christi completa Anno 36.
47rc Schlussschrift mit Datierung: Anno MoCCCCoXXXVIIIo hec fabula completa per me Oswaldum militem.