Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=35442
Neustift/Novacella, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 166
SPECULUM HUMANAE SALVATIONIS
Papier   II, 58, I* Bl.   295×210   Süddeutscher Raum, 1. Jahrzehnt 15. Jh.
Provenienz/Letztbesitzer: Innsbruck, ULBT
Die folgenden Daten sind Auszüge aus dem gedruckten Katalog der mittelalterlichen Handschriften in der Stiftsbibliothek Neustift (siehe unten angeführte Literatur; auch online zugänglich). Diese Daten, insbesondere die Bibliografie, werden laufend korrigiert und ergänzt.

 Volldigitalisat



 Wasserzeichen:  Metadaten  |  Vorschau Bilder  |  Einzelbilder: fol. 31, 32, 56, 57.
Literatur zur Handschrift: Kat. Neustift 2021, 186-191 (online)
Am unteren, tw. zusätzlich am oberen Blattrand zeitgenössische Foliierung 1–10, 35 sowie 50–58, am oberen Blattrand fehlende Foliierung im 19. Jh. durch die ULB Tirol ergänzt.
Schrift:
Schriftraum: 215/220 x 170/175    Spaltenzahl: 2    Zeilenzahl: 41-50   
Schriftart: Bastarda
Von zwei Händen: 1) Bl. IIv–52rb (= Cod. 165, Schreiber 1); 2) Bl. 52va–56ra. Beischriften zu den Federzeichnungen wohl von den Schreibern mit unterschiedlicher Feder. Oberes Drittel des Schriftraums Federzeichnungen vorbehalten.
Ausstattung: Illuminiert   Rubriziert   Figürlicher Buchschmuck   Federzeichnung(en)   

Einband:
Neuzeitlicher Bibliothekseinband: schwarz gesprenkeltes braunes Pap. über Pappe. Neustift, 2. H. 18. Jh.


Zeitpunkt und Art der Erwerbung durch Neustift unbekannt. Die zeitgenössische Foliierung in der Mitte des oberen Blattrandes lässt – gemeinsam mit den übereinstimmenden Wasserzeichen sowie der Größe der Hs. – darauf schließen, dass Cod. 166 urspr. mit Cod. 165 vereinigt war. Gegebenenfalls wohl im Zuge der Neuaufstellung der Neustifter Bibliothek in der 2. H. 18. Jh. (wie dies auch bei anderen Hs. und Inkunabeln gemacht wurde) in Einzelhandschriften aufgelöst; jeder Einzelband erhielt den für Neustift typischen Halbledereinband.
1809 anlässlich der vorübergehenden Aufhebung des Klosters Neustift der ULB Tirol übergeben. Am Spiegel des VD alte Signaturen der ULB Tirol II 2 H 14 (Tinte, Bleistift) und Nr. 166/1 (Tinte) sowie Bleistiftnotiz (Vide Grundzettel). Am Rücken gelbes Signaturschild der ULB Tirol 166. Bl. IIr Stempel der ULB Tirol 19. Jh. 1921 aufgrund des Friedensvertrages von St. Germain an den italienischen Staat abgegeben und von diesem 1929 dem Kloster Neustift als Dauerleihgabe überlassen. Bl. IIr sowie Bl. 1r Stempel der Soprintendenza Tridentina 20. Jh.
Vorbesitzer: Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Kat. Neustift 2021", "Walther, Initia", "RB", "Bloomfield", "PL", "CPL"
alle Initien
(Ir-IIr) leer bis auf Stempel.
(IIv-IIv) Memorialverse De ordine librorum bibliae (Walther, Initia Nr. 19872).
   1
IIv Ut seriem mente teneas textus doceam te / Est Genesis primus, post Exodus ipse secundus ... — ... Iacobus et Petrus Io[hannes] Iudas et Apokalipsis.
(1ra-52rb) Speculum humanae salvationis (Ed.: J. Lutz, P. Perdrizet. Mühlhausen 1907. – RB Nr. 11765. Bloomfield Nr. 2562 und 4579).
Gegenüber Edition vereinzelt Verse ausgelassen oder eingefügt, Wortstellung bisweilen leicht abweichend.
(1ra–3rb) Prooemium. - (3va–45rb) Cap. 1–42. - (45va–47rb) De septem stationibus passionis Iesu Christi. - (47va–49rb) De septem tristitiis BMV. - (49va–51rb) De septem gaudiis BMV.
(51va-52rb) Vita s. Mariae post ascensionem Christi versificata (vgl. Druck: A. Vögtlin, Vita beatae virginis Mariae et salvatoris rhythmica [Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 180]. Tübingen 1888, V. 6612–6741. – Walther, Initia Nr. 7529).
   1
51va Haec est vita virginis Mariae gloriosae / Summi Dei filii matris generosae ... Maria sibi regulam statuit vivendi / et sub quodam ordine Deo serviendi
(52ra-rb) Mariengebet in Versen.
   1
52ra Tit.: Oratio ad beatam virginem.
O regina virginum fac tecum gratulari / Quos hic in exilio vides tribulari ... — ... Gaudentesque perducere ad celi regna Amen.
(52va-56ra) Eusebius Caesariensis, Interprete Rufino AquileienseAuszüge aus: Ecclesiasticae Historiae (Druck: u. a. Basel 1559. Ed.: E. Schwartz, Th. Mommsen, Eusebius Werke II: Historia ecclesiastica [GCS 9/1 und 2]. Leipzig 1903 und 1908).
(52va–53rb) Lib. 2. - (52va) Cap. 6. – (52vb) Cap. 7 und 11. – (53ra) Cap. 19 und 20. – (53rb) Cap. 21 (leicht gekürzt).
(53rb–55va) Lib. 3. - (53rb) Cap. 5. – (53va) Cap. 6. – (54vb) Cap. 7. – (55ra) Cap. 8.
(55va–55vb) Lib. 4, cap. 6. (55vb–56ra) Lib. 10 (= Rufinus Aquileiensis, Lib. 1), cap. 38–40 (Druck auch PL 21, 505A–506C, hier cap. 37–39. – Vgl. CPL Nr. 198k).
   1
52va Tit.: Nota de distinctione gentis Iudaeorum.
Quanta Iudaeis acciderint gravia post temeritatem crucis in Christum scribit magister in Ecclesiastica Historia libro 2o capitulo 6o dicens Primo quidem temporibus Tiberii refert in urbe Roma ... — ... sic deterriti Iudaei atque gentiles locum simul et inaniter coepta relinquere.
(56rb-vb) leer.
(57ra) Sulpicius Severus et Iohannes Cassianus De vitis patrum, Lib. 4 = Excerpta, cap. 45 (unvollständig, durchgestrichen) (PL 73, 842A).
   1
57ra Quid etiam de illo monacho commemorem cuius nomen quia adhuc superest
(57rb-58vb) nur Rahmung.
(I*r-v) leer.