Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=35459
Neustift/Novacella, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 196
LECTIONARIUM MISSAE NEOCELLENSE
Pergament   I, 26 Bl.   315×250   Neustift, Ende 15. Jh. (vor 1482?)   
Provenienz/Letztbesitzer: Innsbruck, ULBT
Die folgenden Daten sind Auszüge aus dem gedruckten Katalog der mittelalterlichen Handschriften in der Stiftsbibliothek Neustift (siehe unten angeführte Literatur; auch online zugänglich). Diese Daten, insbesondere die Bibliografie, werden laufend korrigiert und ergänzt.

 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift: Kat. Neustift 2021, 215-220 (online)
Am oberen Blattrand Foliierung durch die ULB Tirol 1857 (vgl. Innsbruck, ULB Tirol, Alte Titelkopie: Handschriften).
Schrift:
Schriftraum: 210/215 x 145/155    Zeilenzahl: 19   
Schriftart: Textualis formata (Textura)
Vereinzelt mit Bleistift Akzentzeichnungen (Terminus post quem 1746) und Korrekturen, Durchstreichungen.
Ausstattung: Illuminiert   Rubriziert   Deckfarbeninitiale(n)   Ranke(n)/Bordüre(n)   Figürlicher Buchschmuck   Goldverwendung   Punze(n)   

Einband:
Neuzeitlicher Bibliothekseinband: braunes Leder über Pappe. Neustift, 2. H. 18. Jh.


Der Beginn des Evangelistars (Nativitas dni bis Petrus et Paulus, insges. 16 Blätter, 2 davon verloren) gelangte 1746 in den Besitz des Samuel Székely, vgl. Notiz Esztergom, Kathedralbibl., Ms. II.2, Bl. 1r: Ex cimeliis Sam[uel] Székely de Doba cui in Collegio Neocellensi Canonic. Regular. S. Augustini Congreg. Dioecesis Brixinensis in Tyroli d. 24. Martii 1746 per Rev. Casp. Mayer Bibliothecarium d[atum] est. Über Sándor Mérey, den Obergespan des Komitats Somogy, kam das Fragment 1847 schließlich in die Kathedralbibliothek von Esztergom (vgl. Hinweis Ms. II. 2, Bl. Ir). In diesem Teil Bl. 5v die Datierung 1482 (in Cod. 196, Bl. 30r, zusätzlich die Datierung 1531), zu beiden Datierungen s. bei A.
Der durch diese Schenkung an Székely verursachte Textverlust in der Hs. in Neustift dürfte wohl dazu geführt haben, dass die entsprechenden Evangelientexte auf insges. neun Blättern handschriftlich ergänzt wurden und bei der Neubindung in der 2. H. 18. Jh. miteingebunden wurden. Da in dem in Neustift erhaltenen Teil mit Bleistift zahlreiche Akzente zu finden sind, in jenem in Esztergom jedoch nicht, kann davon ausgegangen werden, dass die Hs. auch nach 1746 in Neustift noch verwendet wurde.
1809 anlässlich der vorübergehenden Aufhebung des Klosters Neustift der ULB Tirol übergeben. Am Spiegel des VD Signaturen der ULB Tirol II 3 E 9 (Bleistift) und Nr. 196 (Tinte) sowie Bleistiftnotiz (Vide Grundzettel). Am Rücken gelbes Signaturschild der ULB Tirol 196. Bl. 1r Stempel der ULB Tirol 19. Jh. Bei der Foliierung an der ULB Tirol wurden auch die in der 2. H. 18. Jh. neu ergänzten Blätter mitberücksichtigt (21–29, 36–42), 1872 wurden sie aber herausgeschnitten und ausgeschieden, vgl. Notiz Innsbruck, ULB Tirol, Alte Titelkopie: Handschriften: „als fremdartige durchaus werthlose Bestandtheile eines anderen Evangeliars und Epistolars, das mit dem vorliegenden prachtvoll ausgestatteten cumulirt war, im Beisein aller Beamter ausgeschieden und in die Makulatur gegeben und bei dieser Gelegenheit der alte Abgang der Feste Weihnachten bis Peter und Paul im II Theile des vorliegenden Werkes (Evangeliar) constatirt. 12/I/72. Leithe. Foregg. Hofer. Hörmann“. 1921 aufgrund des Friedensvertrages von St. Germain an den italienischen Staat abgegeben und von diesem 1929 dem Kloster Neustift als Dauerleihgabe überlassen. Bl. 1r Stempel der Soprintendenza Tridentina 20. Jh.
Vorbesitzer: Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Kat. Neustift 2021"
alle Initien
(Ir-v) leer.
(1r-20v) Epistolar.
(1r) In galli cantu (Is. 9,1 und 5–6).
(1v) nur Rahmung und Linierung.
(2r) In galli cantu (Tit. 2,11–15). – In aurora (Is. 61,1–3 und 62,11–12).
(2v) (Tit. 3,4–7).
(3r) Ad publicam missam (Is. 52,6–10).
(3v) (Hebr. 1,1–12).
(4r) In nativitate sancti Stephani protomartyri. (Act. 6,8–10 und 7,54–60).
(5r) Iohannis evangelistae (Eccl. 15,1–6).
(5v) In circumcisione domini (Gal. 3,23–4,2).
(6r) Epiphaniae domini (Is. 60,1–6).
(6v) Agnetis virginis. (Eccl. 51,1–12).
(7r) Purificationis. (Mal. 3,1–4).
(7v) Ingenuini et Albuini (Eccl. 44,10–15).
(8r) Annuntiationis (Is. 7,10–15).
(8v) In consecratione palmarum (Exod. 15,27–16,10).
(9v) In cena domini (1 Cor. 11,20–32).
(10v) In festo paschae (1 Cor. 5,7–8). – Feria IIa (Act. 10,37–43).
(11r) Feria IIIa (Act. ap. 13,16–33).
(12r) Ascensionis (Act. 1,1–11).
(12v) In die Pentecostes (Act. 2,1–11).
(13v) Feria IIa (Act. 10,42–48).
(14r) Feria IIIa (Act. 8,14–17). – De sancta trinitate (Rom. 11,33–36).
(14v) Corporis Christi. (1. Cor. 11,23–29).
(15r) Iohannis Baptistae (Is. 49,1–7).
(15v) Petri et Pauli (Act. 12,1–11).
(16v) Visitationis Mariae (Cant. 2,8–14).
(17r) Assumptionis Mariae (Eccli. 24,11–20).
(17v) Augustini episcopi (Hebr. 5,1–6).
(18r) Nativitatis Mariae (Prov. 8,22–35).
(19r) Michaelis (Apoc. 12,7–12).
(19v) Dedicationis ecclesiae (Apoc. 21,2–5).
(20r) Omnium sanctorum (Apoc. 7,2–12).
(30[21]r-35[26]r) Evangelistar, unvollständig. Der Beginn des Evangelistars befindet sich heute in Esztergom, Kathedralbibl., MS. II. 2.
(30[21]r) Petrus et Paulus. (Forts. on Esztergom, Kathedralbibl., Ms. II.2, Bl. 14v).
   1
30[21]r ] caelis et quidcumque solveris super terram erit solutum et in caelis (Mt 16,19)
(30[21]r) De visitatione sanctae Mariae (Luc. 1,39–56).
(30[21]v) In assumptione s. Mariae (Luc. 10,38–42).
(31[22]r) In die Augustini (Luc. 19,12–26).
(32[23]r) In nativitate s. Mariae (Matth. 1,1–16).
(33[24]r) In festo Michaelis (Matth. 18,1–10).
(34[25]r) In dedicatione ecclesiae (Luc. 19,1–10).
(34[25]v) In festo omnium sanctorum (Matth. 5,1–12).
(35[26]v) nur Rahmung und Linierung.