Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=35469
Neustift/Novacella, Augustiner-Chorherrenstift, Cod. 327
GALFREDUS DE VINOSALVO
Pergament   I, 21, I* Bl.   220×150   Frankreich (?), 13. Jh.
Provenienz/Letztbesitzer: Innsbruck, ULBT
Die folgenden Daten sind Auszüge aus dem gedruckten Katalog der mittelalterlichen Handschriften in der Stiftsbibliothek Neustift (siehe unten angeführte Literatur; auch online zugänglich). Diese Daten, insbesondere die Bibliografie, werden laufend korrigiert und ergänzt.

 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift: Kat. Neustift 2021, 250-251 (online)
Am oberen Blattrand Foliierung 19. Jh. durch die ULB Tirol.
Schrift:
Schriftraum: 160 x 80    Zeilenzahl: 36   
Schriftart: Textualis – Marginalien
Ausstattung: Illuminiert   Rubriziert   Einfacher Dekor   Fleuronnéeinitiale(n)   

Einband: Neustift     2. Hälfte 18. Jh.     Neuzeitlicher Gebrauchseinband     Schmucklos        
schwarz gesprenkeltes braunes Pap. über Pappe.
Am VD und HD Ecken mit braunem Leder verstärkt. Rücken: braunes Leder, drei einfache Bünde, von Streicheisenlinien begrenzt. Im zweiten Feld Signaturschild. Spiegel Pap. 18. Jh. Am Spiegel des VD Exlibris und Signaturen, Spiegel des HD leer.


Zeitpunkt und Art der Erwerbung durch Neustift unbekannt. Am Spiegel des VD Exlibris der Stiftsbibl. Neustift 18. Jh. 1809 anlässlich der vorübergehenden Aufhebung des Klosters Neustift der ULB Tirol übergeben. Am Spiegel des VD alte Signaturen II 1 D 9 S. 2 (Tinte, Bleistift), darunter ältere radierte Signatur (erhalten: II  , Tinte) sowie 327 (Tinte). Am Rücken gelbes Signaturschild der ULB Tirol 327. Bl. 1r Stempel der ULB Tirol 19. Jh. 1921 aufgrund des Friedensvertrages von St. Germain an den italienischen Staat abgegeben und von diesem 1929 dem Kloster Neustift als Dauerleihgabe überlassen. Bl. 1r Stempel der Soprintendenza Tridentina 20. Jh.
Vorbesitzer 1: Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol
Vorbesitzer 2: Innsbruck, Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Kat. Neustift 2021"
alle Initien
(Ir-v) leer.
(1r-19v) Galfredus de Vinosalvo Poetria nova, unvollständig (Druck: P. Leyser, Historia poetarum et poematum medii aevi. Halae 1721, 862–978. E. Faral, Les arts poetiques du XIIe et du XIIIe siècle [Bibliothèque de l’École des Hautes Études 238]. Paris 1924, 197–262
Guizzardo da Bologna, Recollecte super Poetria magistri Gualfredi, a cura di D. Losappio (Gli umanisti 3). Verona 2013; Woods 144–145, 299, mit Hinweis auf die Verwandtschaft des Kommentars von Cod. 327 mit Rom, Vaticana, Cod. Ottob. Lat. 3291)
.
   7
1r Papa stupor mundi si dixero papa nocenti ... — ... (V. 478): puduit minus in peregrinis [ V. 515–526 bereits urspr. ausgelassen, Nachtrag der Verse und Hinweis vom selben Schreiber auf Bl. 19v.
8r ] praeformet capitis (!) naturae (V. 563) ... — ... (V. 775): labra flammae [
11r ] consiliis cinctus odiis (V. 915) ... — ... (V. 1130): virtus optima rerum [
14r ] In serie dicta (V. 1276) ... — ... (V. 1347): mortale remordeat, istud [
15r ] Qui cecidit seseque potens (V. 1498) ... — ... (V. 1568): placuerunt federa pacis [
16r ] Vocum quae flecti nequeunt (V. 1709) ... — ... (V. 1923): perhorret hyatus [
19r ] Iam mare transcurri (V. 2066) ... — ... de iure mereris.
(19v) Hinweise am Blattrand.
Explicit hic liber sit scriptor crimine liber (Colophons Nr. 21008. Vgl. Wattenbach 509 und 522)
Hoc exemplum apostrophe debet sequi vel postponi illi exemplo. Ancillatur item etc..
(19v) Schreibervers: Finito libro grates Christo referamus.
Darunter Schlussschrift: Explicit poetria novella Ganfredi.
(20ra-21vb) Vitalis Blesensis Geta, unvollständig (Ed. Paeske, mit Nennung der Hs. F. Bertini, La comedia elegiaca latina in Francia nel secolo XII. Genova 1973, 90–120. – Walther, Initia Nr. 7272).
   1
20ra Graecorum studia nimiumque diuque secutus ... — ... V. 444): Si quaecumque loquor omnia falsa forent [
(I*r-v) leer.