Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=36516
Göttweig, Benediktinerstift, Cod. 53b (rot)
CONSUETUDINES FRUCTUARIENSES
Olim: Lambach, Cml CVI    Pergament   86 Bl.   227×165   1. Hälfte 12. Jh.
Provenienz/Letztbesitzer: Lambach OSB
 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift (Anzahl: 19)

Lagen: 4.IV32 + (IV–1)39 + 5.IV79 + 180 + III86.
Moderne Bleistiftfoliierung. Durchgehende neuzeitliche Paginierung ab dem 4. Blatt. VDS Papier mit Abklatsch eines karolingischen (?) Fragments. Bl. 80–86 Blattbreite nur ca. 155.
Schrift:
Schriftraum: 180-185 x 115-120    Spaltenzahl: 1    Zeilenzahl: 28   
Schriftart: Karolingische Minuskel – Neumen
Bl. 1v–2v zweispaltig. 4 Schreiber, 1. Hälfte 12. Jh.: 1) Bl. 1va-2rb, 4r Z 2-28; 2) 2va-4r Z1; 3) 4v-83r; 84v-85v Z 17; Bl. 80r–85v wesentlich dichter beschrieben: Schriftraum ca. 170×110, 38 Zeilen. 4) Bl. 86v Z 1-24. – Nachträge Bl. 1r, 83v–84r, 85v, 86r-v 2. Hälfte 12. Jh. von verschiedenen Händen. Bl. 1r und der musiktheoretische Vers Bl. 86v neumiert. – Federproben einer Hand des 3. Viertels 14. Jh. auf Bl. 85v und 86v.
Ausstattung: Illuminiert   Rankeninitiale(n)   
Neunzeilige Rankeninitiale Bl. 28v in Schwarz mit rotem Binnenfeld. Die Datierung bei Holter 1959, 248 "12./13. Jahrhundert" bezieht sich wohl auf diese Initiale. Bl. 83v-84r, 86r Schemata und Guidonische Hand.

Einband: 12. Jh.     Romanisch     Schmucklos        
Leder über Holz. VD und HD wurmstichig. Längs eine heute großteils unleserliche Aufschrift in einer Halbkursive des 14. Jh. Titelschild (15. Jh.): Consuetudines ecclesiarum regularium. VDS und HDS aus Papier.


Die Handschrift kam von Lambach im Jahr 1929 nach Göttweig (CCM 12,1-2, 1, XXXII; Houben 1979, 59). - Da Abt Uto von St. Blasien als noch lebend erwähnt wird, muss diese Textfassung zwischen 1095 und 1108 entstanden sein. Houben 1979, 60 spricht daher von einer "Abschrift einer verlorenen St. Blasianer Consuetudines Hs.". Das Kloster Lambach wurde 1124/28 vom sanblasianischen Reformzentrum Göttweig aus reformiert. Luchesius Spätling vermutet daher, diese Textfassung sei über Göttweig nach dem Jahr 1124 nach Lambach gewandert (vgl. CCM 12,1-2, 1, XXXII und XXXVII; Telesko 1995, 113).

Eine ähnliche Auswahl an musiktheoretischen und philosophischen Schemata auch in Göttweig, Cod. 33 (rot) / 14 (schwarz), 148v-III*v.

Nikolaus Czifra, 10.04.2014; letzte Änderung 10.06.2016
"Holter 1959", "CCM 12,1-2", "Houben 1979", "Telesko 1995", "AH", "Mone II", "Chevalier", "Kornrumpf, Te deum", "PL", "Förster 1925", "Walther, Initia"
alle Initien
(1r) Hymnus de Andrea ap. (Ed.: AH 52/98). Der Text ist neumiert.
   1
1r Tit.: De sancto Andrea apostolo.
Exorta Bethsaida duo suscepit lumina in Petro atque Andrea ... — ... simul paraclitus in sempiterna saecula. Amen.
(1va-85v) Consuetudines Fructuarienses (Ed.: CCM 12,1-2). Bl. 1va-2va Tabulae.
   1
2vb Kalendis Octobris dimittatur meridiana, quam solent facere monachi in aestate et aqua ad miscenda usque in ramis palmarum ... — ... Mathaei, Andreae, Thomae praefatio Qui ecclesiam tuam et ideo cum angelis.
(eingeschoben, 83v) Musiktheoretisches Schema. Im Kreis zwei Oktaven anhand des Alphabets, in dessen Achsen sich jeweils die Oktavtöne gegenüberstehen; mit Solmisationssilben.
(eingeschoben, 83v) Philosophische Schemata. 1) Decem categoriae. - 2) Quinque praedicabilia. - 3) Logisches Quadrat.
(eingeschoben, 84r) Musiktheoretische Schemata. 1) Guidonische Hand. - 2) Zweieinhalb Oktaven anhand des Alphabets, in tetrachordum gravium, finalium, acutarum, excellentium und superexcellentium eingeteilt, darunter der menschlichen Stimme zugeordnet: Vox senilis, Vox virilis, Vox iuvenilis, Vox puerilis, Vox infantilis.
(85v) 'Te deum' mariale (Ed.: Mone II, Nr. 501. - Chevalier 20161; Kornrumpf, Te deum, 1496f., Nr. I.1).
   1
85v Tit.: De sancta Maria.
Te matrem laudamus, te virginem confitemur. Te aeterni patris stella maris ... — ... in te domina speravi, non confundar in aeternum.
(86r) Arbor porphyriana (Vgl. Druck PL 64, 103). Schema.
(86v) De trinubio Annae (Ed.: Förster 1925, 112f.). Gegenüber der Edition mit angehängtem Schlusssatz und leichten textlichen Abweichungen.
   1
86v Ex testimoniis quattuor evangelistarum et exempla Hieronymi contra Helvidium: Sancta Maria mater domini et Maria mater Iacobi, Alphei et Ioseph ... — ... virgo permansit, cuius uterum ad suscipiendum verum et perfectum hominem ... per virtutem eiusdem trinitatis, cuius omnipotentia est inseparabilis.
(86v) Versus tres. Der erste und dritte Vers sind von ein und derselben Hand geschrieben. Der dritte Vers von einer Hand des 3. Viertels 14. Jh. als Federprobe wiederholt. Zweiter Vers neumiert.
   3
86v Tres tribus Anna viris fertur genuisse Marias. (Walther, Initia Nr. 19420)
86v Quamvis mille modis cantus varientur in odis, octo modis tantum sit continuatio vocum. (Walther, Initia Nr. 15192; neumiert)
86v Adventum domini non est celebrare Decembris. Ternas post nonas neque quintas ante kalendas. (Walther, Initia Nr. 556 [Alexander de Villa Dei, Massa computi V 184f.])