Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=36549
Göttweig, Benediktinerstift, Cod. 95 (rot) / 21 (schwarz)
HIERONYMUS. PS. IOHANNES CHRYSOSTOMUS. BEDA VENERABILIS
Olim: I 16 (barock)    Pergament   145 Bl.   273×193   Göttweig, 2. Viertel 12. Jh.
 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift (Anzahl: 5)

Lagen: II1 + 17.IV135 + 10145.
Erstes Blatt auf den Vorderdeckel geklebt. Fehlerhafte Bleistiftfoliierung: Nach 70 mit 69 weitergezählt. Letzte Lage nicht näher bestimmbar. Buchstabe x Bl. 2r, 61r und als Abklatsch Bl. 145v (danach muss im 15. Jahrhundert also noch ein Blatt gefolgt sein). Zeitnahe Kustoden mit Verzierungen, teilweise figürlich.
Schrift:
Schriftraum: 205 x 130-135    Spaltenzahl: 1    Zeilenzahl: 28   
Schriftart: Karolingische Minuskel
2 Hauptschreiber: 1) Bl. 1r-142r, Z 21; Friedrich Simader konnte diese Hand auch in ÖNB, Cod. 807 (ehemals Schottenstift), Bl. 1r-30v, 34r-35v, 37r-66r nachweisen; 2) Bl. 142 Z 21 - 145v. - Kurze Abschnitte von zwei Nebenhänden: 1) Bl. 4v, Z 2-16; diese Hand auch in Göttweig, Stiftsarchiv, Traditionscodex B, Bl. 9r-40v und 41r Z 7 - 71v Z 11 (Hand 1 des Traditionscodex B, nach Fuchs 1931, 11 in die Zeit um 1135-36 zu datieren); 2) Bl. 74r Z 4-24. Marginalien zeitgleich und aus dem 15 Jh. Zitatmarkierung durch Doppelhaken (Diple), selten Nota-Monogramme.
Ausstattung: Illuminiert   Rankeninitiale(n)   
Bl. 2r und 6r, 31v, 38r, 68v, 103v, 119v Rankeninitialen. Bl. 50r Zeichnung eines menschlichen Kopfes am unteren Blattrand. Friedrich Simader wies denselben Rubrikator und denselben Schreiber auch in ÖNB, Cod. 807 nach, denselben Rubrikator auch in Lilienfeld, Cod. 156, 4v.

Hs. enthält 1 Fragment
VDS, HDSVDS, VS, HDS   Pergament   2. Hälfte 11. Jh.
HDS ist berieben und mit einer Schrift aus der Mitte des 12. Jahrhundert überschrieben (C. dei gratia Pataviensis ecclesie episcopus dilecto dilecto fratri vestro salutem et gratiosam volunta[...]); Die Abkürzung kann sich wohl nur auf Konrad I. von Babenberg (1148-1164) beziehen. Das Fragment wurde also schon sehr früh makuliert.
Schrift:
Schriftraum: 230-235 x 165    Spaltenzahl: 1    Zeilenzahl: 26-27   
Schriftart: Karolingische Minuskel – Neumen

Einband: 15. Jh.     Gotisch     Streicheisenlinien        
Rotes Leder über Holz. Titelschild: Exposicio sancti Ieronimi presbiteri super Matheum. Item in fine omelia super ewangelium Egressus Iesus venit in partes Tyri et Sidonis. Signaturschild darunter abgelöst, schwarze Signatur auf dieser Stelle unmittelbar auf dem Einbandleder: I 18.


Da sich Nebenhand auch im Traditionskodex B als Hand 1 findet (siehe oben), ist eine Entstehung in Göttweig unzweifelhaft. Spätere Bestandsnachweise sind der dreimalige Eintrag des Buchstaben x (siehe oben) und die Einbandgestaltung.
Nikolaus Czifra, 08.04.2014
"Fuchs 1931", "CC", "CPL", "RB", "BHM", "PL"
alle Initien
(VDS) Antiphonar-Fragment. Texte der Ferialtage nach Ostern und dem 2. Ostersonntag. Es konnten jedoch keine übereinstimmenden Formulare gefunden werden; das Repertoire ist wohl vor der Hirsauer Reform einzuordnen (Information von Robert Klugseder).
(1r-138r) Hieronymus Commentarii in Matthaeum (Ed.: CC 77. - CPL 590; RB 3372; BHM 217).
   2
1r Tit.: Incipit prologus sancti Hieronimi presbiteri super Matheum.
Plures fuisse, qui evangelia scripserunt et Lucas evangelista testator dicens ... — ... sibi postea servanda concludat. Explicit prologus sancti Hieronimi presbyteri super Matheum. Incipiunt capitula.
6r Tit.: Incipit expositio sancti Hieronimi presbiteri super Matheum.
Liber generationis Iesu Christi. In Isaia legimus: Generationes eius quis enarrabit? Non enim putemus evangelium prophetae esse contrarium ... — ... non ignorant eam diem, in qua se scit futurum cum apostolis. Explicit liber sancti Hieronimi super Matheum.
(138v-144r) Ps. Iohannes ChrysostomusHomilia super ‘Egressus Iesus venit in partes Tyri et Sidonis’ (Ed.: PL 95,1233-1241). Der Schluss fehlt, stattdessen folgt ohne Kennzeichnung ein Auszug aus Beda Venerabilis: Homilia 23,150-291 (Ed.: CC 122. - CPL 1367 - siehe unten). In gleicher Form auch in Innsbruck, ULBT, Cod. 94, 35va (Ende 13./Anfang 14. Jh.). Das Thema ist doppelt angegeben.
   1
138v In illo tempore egressus Iesus venit in partes Tyri et Sydonis et ecce mulier Chananea ... (Mt 15,21). Nova res et admiranda, Iudaei fugiunt et mulier sequitur ... — ... fiat tibi sicut vis. Considera sermonis germanitatem.
(144r-145v) Beda Venerabilis Homilia 23,150-291 (Ed.: CC 122. - CPL 1367).
   1
144r Qui foris ab infirmitate, ipse etiam intus salvat a scelere, unde et caute praemonuit ne amplius peccando ... — ... praedicando se facere, quod non esset, et non veraciter intimare, quod esset.
(HDS) Notiz.
   1
HDS C. dei gratia Pataviensis ecclesie episcopus dilecto dilecto fratri V salutem et gratiosam volunta[!].
(HDS) Antiphonar-Fragment. Siehe oben unter HDS.