Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=8255
Salzburg, Universitätsbibliothek, M II 14
VARIA. HIERONYMUS POSSER
Olim: V.1.E.63(3)    Papier   398 Bl.   (337-342)×240   Salzburg, 2. Drittel 15. Jh.
Provenienz/Letztbesitzer: Salzburg, Erzbischöfliche Hofbibliothek
 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift (Anzahl: 3)

Papier z.T. stockfleckig, insbesondere an den Rändern. Wasserzeichen: Dreiberg mit einkonturiger Stange und Kreuz (vgl. M II 16). Lagen: (VIII-1)15 + 32.VI398; letztes Bl. als Spiegel auf den HD geklebt. Lagenzählung ab 304r primus, 29 ... octavus. Reklamanten großteils abgeschnitten; neue Foliierung.
Schrift:
Schriftraum: Spaltenzahl: 2   
Schriftart: Bastarda
Schriftraum zweispaltig, nur 22v-23r einspaltig: 16ra-27vb (243-250) x (161-163), 28ra-395vb (222-243) x (155-162), Schriftraum mit Tinte gerahmt, 38-44 Zeilen. Bayrisch-österreichische Bastarda aus dem 2. Drittel des 15. Jh. von 2 Händen: 1) 16ra-27vb. 2) 28ra-395va.
Ausstattung: Rubriziert   
Rote Überschriften, Auszeichnungsstriche, Unterstreichungen. 2-4zeilige (Perl-)Lombarden (27va-304ra, ab 305rb z.T. nur mehr skizzenhaft).

Einband: Gotisch     Streicheisenlinien   Blindstempel             Kettenbuch
Spätgotischer Einband: Rosa Leder (abgestoßen) über Holz mit Blindstempelverzierung, VD und HD gleich: je 3 einfache Streicheisenlinien bilden Rahmenfeld und ein Rautenmuster im Mittelfeld, dazwischen rautenförmige Einzelstempel (Wind 1982 Nr. 315). Am VD 2 Schließenbeschläge 5 Buckel. Pergamentschildchen (15. Jh.) mit Titel (mit roter Tinte beschriftet) Ewangelia post penth. cum suis sermonibus M. Ieronimi, darunter mit schwarzer Tinte auf das Leder geschrieben Ewangelia post penth. Am HD fehlen 2 Schließen, 2 von 5 Buckeln erhalten; ursprünglich ein Liber catenatus, Kette fehlt, Beschlag (am unteren Deckelrand befestigt) erhalten; R mit 4 Doppelbünden und 5 Zwischenbünden, Kapital und Schwanz umstochen. R mit gelbgrauer Farbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek F2.1.B.A.S.


Der Codex stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek (vgl. Signatur am R und auf dem Spiegel des VD). Hieronymus Posser war um 1450 Pfarrherr in Kuchl/Salzburg.
Vorbesitzer: Salzburg, Erzbischöfliche Hofbibliothek
Beatrix Koll

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Wind 1982"
alle Initien
(VD-Spiegel) Alte Signaturen III.2.D, 181 (3), C.35., V.1.E.63(3), 43.
(1r-15v) unbeschrieben, nur Titel in Schrift des 18. Jh. und alte Signatur V.1.E.63(3) auf 1r.
(16ra) De oratione dominica.
(17ra) Buße: De paenitentia infirmorum.
(17ra) De laude dei.
(17ra) De paenitentia infirmorum.
(17vb) Ostern: Summula de tempore paschali.
(18ra) De imagine salvatoris.
(18rb) Messe: De Ite missa est.
(18va) De BMV.
(18va) Oglerius LucediiDe verbis domini in coena, exc.
(18vb) De castitate ministrorum ecclesiae.
(19rb) De continentia.
(19va) De nominibus sacrificiorum.
(22v) Benedictus XII. papa Extravagante Benedictus deus in donis suis.
(23va) Sermones (anonyme): Octava pentecostes (2).
(26rb) Messe: Summula de missa.
(27va) Hieronymus Posser (de Salzburg), viceplebanus und Prediger an der Salzburger Stadtpfarrkirche, Pfarrer in Kuchl (+ 1454)Sermones aestivales de tempore.
(245ra) Hieronymus Posser (de Salzburg), viceplebanus und Prediger an der Salzburger Stadtpfarrkirche, Pfarrer in Kuchl (+ 1454)Sermones de ecclesia.
(294rb) Hieronymus Posser (de Salzburg), viceplebanus und Prediger an der Salzburger Stadtpfarrkirche, Pfarrer in Kuchl (+ 1454)Sermo de remissione peccatorum.
(304ra) Hieronymus Posser (de Salzburg), viceplebanus und Prediger an der Salzburger Stadtpfarrkirche, Pfarrer in Kuchl (+ 1454)Tractatus de vita bona et de diversitate statuum hominis.
  I n i t i e n
   55