Beschreibung ausdrucken Permalink: https://manuscripta.at/?ID=8273
Salzburg, Universitätsbibliothek, M II 83
ALBERTUS DE BRIXIA
Olim: V.1.F.103    Pergament und Papier   1 + 323 Bl.   (297-302)×(208)   Salzburg (?), 1. Viertel 15. Jh.
Provenienz/Letztbesitzer: Salzburg, Erzbischöfliche Hofbibliothek
 Volldigitalisat



Literatur zur Handschrift (Anzahl: 1)

Papier an den Ränder stockfleckig, Bl. 14 lose. Wasserzeichen: Glocke. Lagen: 11 + 27.VI324; das letzte Bl. als Spiegel aufgeklebt. Lagenzählung 19 - xxvi9, jeweils am Lagenanfang. Zeitgleiche Foliierung 1-311, zählt die ersten 12 Bll. nicht; moderne Blattzählung 1-324, zählt auch des Vorsatzblatt. Spiegel an VD und HD mit Pergament beklebt, Vorsatzbl. aus Pergament. Falzverstärkungen der ersten und letzten Lage mit dt. Urkundentext, die restlichen mit lat. Text des 14. Jh.
Schrift:
Schriftraum: Spaltenzahl: 2   
Schriftart: Bastarda
Schriftraum zweispaltig: (215-221) x (136-138); mit Stift gerahmt, 33-38 Zeilen. Bayrisch-österreichische Bastarda aus dem 1. Viertel des 15. Jh. von 1 Hand.
Ausstattung: Rubriziert   
Rote Überschriften, Unterstreichungen, Paragraphenzeichen, Auszeichnungsstriche, Foliierung, Buchzählung am oberen Blattrand, 2-3 zeilige Lombarden.

Einband: Gotisch     Streicheisenlinien        
Zeitgleicher Einband mit Blindlinien: VD und HD gleich: Rosafarbenes Leder über Holz, doppelte Streicheisenlinien bilden Rahmen und Andreaskreuz. Auf dem VD 5 Buckel, 2 Schließendorne, oben Pergamentschildchen mit der Aufschrift Huius nomen non reperitur. 117. Auf dem HD 3 von 5 Buckeln erhalten, 2 Schließenbeschläge in Vierblattform, Schließenbänder abgerissen. R mit 3 Doppelbünden, mit gelbgrauer Ölfarbe überstrichen, am Schwanz alte Signatur der erzbischöflichen Hofbibliothek E.77.B.A.S. Kapital und Schwanz mit Leder umstochen.


Die Handschrift stammt aus der erzbischöflichen Hofbibliothek, vgl. Signatur auf dem R.
Vorbesitzer: Salzburg, Erzbischöfliche Hofbibliothek
Beatrix Koll

---------------   Addenda/Corrigenda bitte melden!    ---------------

"Schulte GQ II"
alle Initien
(VD-Spiegel) Juristischer Text, Fragm. Beschnittenes Pergamentbl., kopfständig eingeklebt. Maße 300 x 205. Haupttext mit Klammerglosse: 30 Zeilen auf Tintenlinierung für den Haupttext, Schriftraum einspaltig, mit Tintenlinien gerahmt. Bastarda mit Elementen der Textualis von 1 Hand um 1400. Rote Paragraphenzeichen. - Alte Signaturen III.4.E., 412, 18, C.36., V.1.F.103 mit Bleistift auf das Pergament geschrieben.
(1ra-1vb) Juristischer Text, Fragm. Beschnittenes Pergamentbl., kopfständig eingeklebt. Maße 298 x 205. Schriftraum zweispaltig, Blindrahmung; 61 Zeilen. Flüchtige Textualis aus dem 14. Jh. von 1 Hand. Rote Unterstreichungen, 2zeilige Lombarde.
(2ra-7va) Register. (7vb-13vb) unbeschrieben.
(14ra-324rb) Albertus de BrixiaSumma de officio sacerdotis (Schulte GQ II, S. 424, Nr. 10).).
   1
14ra Tit.: Liber primus de instruccione sacerdotis.
Quoniam ut ait Hieronymus sacerdotis officium est respondere de lege ... Quia ut dicit Dionysius fides est manens credentium fundamentum ... — ... unus et verus, ipsi deo sit honor et gloria qui vivit in aeternum et regnat per omnia saecula saeculorum. Amen et fiat. Sch.: Ich wolt daz ich war daz Schlang[...] in dem palast.
(324va-324vb) unbeschrieben.
(HD-Spiegel) Papier des Spiegels aufgerissen, darunter Pergamentfragment mit Text (vgl. fol. 1) erkennbar.